Ärzte

Hornhauttopographie (C-Scan / Orbscan)

 

Die Hornhaut ist die klare, vorderste Begrenzung und das "Fenster" des Auges. Mit einer Brechkraft von 43 Dioptrien trägt sie entscheiden zur Lichtbrechung und Bildfokussierung bei.

 

Die Hornhaut wird mit dem Topographiegerät vermessen. Aus den gewonnenen Daten erstellt der Computer dann eine hochauflösende Karte.  Dargestellt werden die Krümmung von Vorder- und Rückfläche, Brechkraft und Dicke der Hornhaut.

 

Die Hornhauttopographie hilft bei der Diagnose von Hornhauterkrankungen (z.B. Keratokonus). Sie wird ausserdem zur Planung von refraktiv-chirurgischen Eingriffen eingesetzt (Laser oder OP zur Behandlung einer Fehlsichtigkeit).

 

Bei Patienten mit Hornhautverkrümmung (Astigmatismus) und grauem Star (Katarakt) sollte vor der Operation eine Hornhauttopographie durchgeführt werden. Die Hornhautverkrümmung kann dann durch den Einsatz einer Speziallinse (sog. Torische Linse) korrigiert werden.

© Augenaerzte am Marienhospital 2009 Alle Rechte vorbehalten

Impressum